....

Wahrnehmungsschulung bei Erwachsenen

Man muss zwischen "Sehen " und "Wahrnehmen" unterscheiden.

Sehen:

Die objektive Fehlsichtigkeit der Augen durch Übungen im Bereich mehrerer Dioptrien zu beeinflussen entbehrt leider nach derzeitigem Wissensstand jeder Grundlage.

Ausnahmen sind:

- Weitsichtige können die Akkommodationsfähigkeit (Naheinstellung) massiv trainieren (resultiert aber oft in Kopfschmerzen, Ermüdung, latentem Schielen, etc).

- Sehr perfektionistische junge Menschen spannen bei Streß alle Muskeln, so auch die des Auges an und werden dadurch kurzsichtiger je länger und genauer sie Sehzeichen zu erkennen versuchen. (Akkommodationsspasmen). Sie profitieren auch beim Sehen von Entspannungstraining. (Hierher dürfte die Idee der unterkorrigierten Therapiebrillen stammen)

-weitere Ausnahmen führen uns weit in das sehr komplexe Gebiet des latenten Schielens (Heterophorie), für das von nicht ärztlicher Seite der weitgehend idente (aber unterschiedlich interpretierte) Begriff "Winkelfehlsichtigkeit" geprägt wurde. Hier sind Übungen sehr differenziert zu betrachten!

- Starke Blutzuckerschwankungen können massive Änderungen der Fehlsichtigkeiten hervorrufen.

Bei anekdotischen Berichten fehlt die vorherige und nachherige objektive augenärztliche Untersuchung. (In den ersten drei Lebensjahrzehnten wächst der Augapfel und verändert sich von einer Weitsichtigkeit in die Richtung der Kurzsichtigkeit! Zumindest bei Hühnern wird das Augenwachstum zur Kurzsichtigkeit durch unscharfes Sehen beschleunigt!)

Ob die Psyche Einfluss auf das Augapfelwachstum hat, läßt sich schwer beantworten. Wenn Kurzsichtige eher genaue, akribische, pflichtbewußte Menschen sind, die gern viel lesen, kann das sowohl Ursache als auch Folge sein, da sich der Kurzsichtige beim Lesen wohler fühlt und ihm Details eher auffallen. Das berühmte Henne oder Ei - Problem.

Wahrnehmung:

Nichtsdestotrotz ist die Wahrnehmungsfähigkeit keine ausschließliche Leistung des Auges, sondern mit Gehirn und Einstellung verknüpft. Hier anzusetzen ist in jedemfall günstig.

Ein Fotograph sieht die Welt wie alle anderen, doch fallen ihm ständig Motive auf, die andere übersehen. Ein Arzt sieht manche Krankheiten am ersten Blick (Blickdiagnosen!). Ein Baumeister sieht auf einer Wohnungseinweihung sofort etwaige Mängel, einer fleißigen Hausfrau/mann fällt der Staub in der Zimmerecke auf, den der Student in drei Monaten vielleicht bemerken wird.....

Die Sehwahrnehmung schwankt mit unseren Befindlichkeiten: Sind wir müde oder krank "sehen" wir nicht so gut wie sonst. Man kann also dem Hinweis der Augen (so wie dem anderer Organe) nachgehen und sie als Biofeedback System verwenden: Was tut mir gut? Wann sehe ich am klarsten? Wann fällt mir das Sehen gar nicht mehr auf (dann ist es am gesündesten)?

 



Top

Oberarzt Dr. med. univ. Jörg Hildebrandt | j.hildebrandt@telering.at